Menu

AION

Die Handlung verläuft auf der Welt Atreia. Der Planet ist relativ erdenähnlich, jedoch ist die Welt nach innen gekehrt und die Funktion der Sonne wird von einer gigantischen Säule erfüllt, die senkrecht im Inneren von der oberen Planetenhälfte zur unteren reicht. Es ist das Zuhause des Gottes und Schöpfers der Welt Aion.

Zu Anfang der Zeit erschuf der Gott Aion Tiere, Menschen und die Balaur. Die drachenähnlichen Echsenwesen waren als Überwacher und Beschützer der anderen Wesen geschaffen. Die Balaur jedoch entschieden sich nach einiger Zeit gegen diese Rolle und angeführt von ihren mächtigen Balaurgebietern boten sie ihrem Schöpfer die Stirn und verlangten von Aion seine Macht für sich. Sie überzogen die anderen Rassen mit Tod und Sklaverei. Aion sah seinen Fehler und rief diejenigen, die noch frei waren, zu seinem Turm, umgab es mit einem undurchdringlichen Ätherschild und beschützte so seine „Kinder“. Um den Balaur zu trotzen, schuf Aion 12 menschenähnliche leuchtende Ätherwesen mit gigantischer Macht, engelsgleich, bekannt als empyrianische Gebieter, schön und stark boten sie, den Echsenwesen die Stirn. Sie scharten Sterbliche um sich, erfüllten diese mit Äther, um aus ihnen die Daeva zu schaffen: geflügelte unsterbliche Wesen mit großer Stärke, die die Armee von Aion und der Sterblichen darstellte. Der Krieg zwischen ihnen und den Balaur währt Ewigkeiten und große Verluste auf beiden Seiten waren zu verzeichnen, diese Zeit wird als Milleniumskrieg bezeichnet.

Müde vom Krieg und auf Frieden hoffend beriet sich die Gebieterin Ariel mit den anderen empyrianischen Gebietern und schlug eine Verhandlung mit den Balaur vor. Einige waren dafür, andere dagegen – doch die Mehrheit entschloss sich und stimmte einer Friedensverhandlung zu, die Botschaft wurde den Balaur überbracht und zum Erstaunen einiger stimmten die Balaurgebieter dem Gespräch zu. Und der Tag kam, als die empyrianischen Gebieter den Ätherschild senkten und die gigantischen Herrscher der Balaur zum Turm einließen, um über einen Frieden zu verhandeln. Es ist nicht ganz klar, wer während der Verhandlung wen angriff, jedoch wurde ein Balaurgebieter getötet und die anderen begannen in ihrer Wut über den Verrat zu toben und titanische Kräfte der Zerstörung wurden im Inneren des Verhandlungsraumes im Zentrum des Turms der Ewigkeit freigesetzt. Der Turm zerbrach infolge der wütenden Kräfte und die Welt drohte unterzugehen. In einem Akt der Verzweiflung opferten sich Lord Israphel und Lady Siel, die empyrianischen Gebieter über Zeit und Raum, auf und gaben ihre Lebensessenz um den Turm zu retten. Es war jedoch zu spät, der Turm zerbrach in der Mitte und der Planet Atreia brach in zwei Hälften.

Ab hier trennt sich die Geschichtsschreibung der Menschen. Diejenigen, die im unteren Teil des Turmes lebten und wieder hinausgingen in die Welt, entdecken, dass ihre Hälfte von einer nahen Sonne erwärmt wird und dass sie sich in einem blühenden fruchtbaren Paradies befanden, der Turm, der früher Licht und Wärme spendete, jedoch erloschen war. Fünf empyrianische Gebieter überlebten im unteren Teil ebenfalls, nahmen die überlebenden Menschen unter ihren Schutz. Zusammen errichteten sie eine wunderschöne fliegende Stadt namens Sanctum und begannen ihr Leben in dieser wunderbaren paradiesischen Welt unter den schützenden Schwingen der fünf Ätherwesen, die sich nun Seraphengebieter nennen. Diese Menschen nannten sich fortan Elyos und ihre Welt Elysea.

Die Überlebenden der oberen Hälfte mussten feststellen, als sie den Turm verließen und in die Welt hinausgingen, dass ihre Welt kalt und fruchtlos war. Viele Teile mit Schnee und Eis bedeckt, andere karg, sumpfig und überall lauerten in der Dunkelheit gefährliche Tiere und andere Geschöpfe. Nur die Länder, die die letzten Lichtstrahlen des Turmes erhielten, waren einigermaßen fruchtbar und boten ihnen Nahrung. Zusammen haltend und sich gegenseitig beschützend lernten sie, in dieser Hölle zu überleben. Auch bei ihnen gab es fünf noch lebende empyrianische Gebieter. Mit ihrer Hilfe passten sie sich an, bauten ihre prächtige Stadt Pandämonium und nannten sich fortan Asmodier. Ihre Ätherwesen tauften sich Shedimgebieter und ihr Land ist seitdem bekannt als Asmodae.